Die Molkerei

Diese silber glänzenden Milchwagen haben Sie sicher schon einmal gesehen.
Was nach Ankunft dieser sogenannten Milchsammelwagen passiert, damit Sie tagtäglich Ihren Heinrichsthaler Käse im Kühlregal finden,
erfahren Sie hier – in unserer gläsernen Molkerei.

 


Anlieferung des wertvollen Rohstoffes,
der frischen Milch

Die Grundlage eines jeden Käses ist die Milch. Die Milch wird von regionalen Milchbauern in Milchsammelwagen angeliefert, welche ein Gesamtfassungsvolumen von 25.000 l besitzen. Sobald die Milch die Sammelstelle erreicht, werden automatisch Proben zur Qualitätsfeststellung gezogen und in unserem hauseigenen Labor untersucht. Die Milch wird in ca. 20 Minuten/Sammelwagen mit einer Pumpleistung von 800l/Minute in die Milchtanks gepumpt, wo sie für die Produktion aufbereitet wird. Für eine Heinrichsthaler Tagesproduktion müssen ca. 25.000 Kühe gemolken werden.

Heinrichsthaler_Milchsammelwagen


 

Heinrichsthaler_Milchannahme

Das flüssige „Weiß“ wird abgepumpt

An der Milchannahme werden von den Milchsammelwagen täglich ca. 500.000 l Rohmilch angenommen und mit einer Leistung von 80.000 l/Stunde weiterverarbeitet. Für die Einlagerung der jeweils benötigten Milch, sind verschiedene Tanks mit unterschiedlichem Fassungsvolumen erforderlich:

  1. Rohmilchtank: 350.000 l
  2. Milchtank: 350.000 l
  3. Käsereimilch: 6 x 150.000 l
  4. Molke und Molkenkonzentrat: 800.000 l

Neben der Annahme von Milch werden an dieser Stelle auch das Molkenkonzentrat und der Rahm verladen, welche als Nebenprodukte bei der Käseherstellung anfallen.


 

Erste Aufbereitung der Milch

Im Maschinenraum erfolgt die Pasteurisierung und Standardisierung der Milch mit einer Leistung von 35.000 l/Stunde. Dies ist auch der Ort, an dem die käsereitaugliche Milch bereitgestellt und für die ersten Produktionsschritte vorbereitet wird. Außerdem wird die Molke aus der Käserei, welche beim Abfüllen des Käsebruchs übrig bleibt, weiterverarbeitet. In einer Stunde werden 34.000 l Fett und Eiweiß entzogen und Molkenkonzentrat mit einer Trockenmasse von 30 – 35% produziert.

Heinrichsthaler_Milchannahme01


 

Kaeserei

Käseherstellung rund um die Uhr

Im Dreischichtbetrieb erfolgt an sieben Tagen pro Woche die Käseherstellung mit Hilfe eines Käsefertigers, der über ein Fassungsvermögen von 19.000 l verfügt; dies entspricht einer Menge von 2.000 kg Käse. Stündlich können somit 40.000 l Milch weiterverarbeitet werden.

Grundlegend für die Herstellung von Käse ist außerdem die Kulturenherstellung, da diese maßgeblichen Einfluss auf die Reifung, den Geschmack und die Lochbildung des Käses hat.


 

Der Käsebruch wird in Form gebracht

Nachdem im ersten Schritt in der Käserei der Käsebruch hergestellt worden ist, erfolgt im zweiten Teil die Abfüllung des Käsebruchs. Auf zwei Linien wird mit Hilfe der Abfüllmaschine Casomatic der Käsebruch in die Pressplätze abgefüllt, wo dieser nach und nach in seine zukünftige Form gepresst wird. Anschließend wird der Käsebruch aus den Formen befreit und für ein bis drei Tage in das Salzbad gelegt.

Eckdaten:

• Abfüllleistung beträgt 180 Käseblöcke à 15 kg pro Stunde

• Käsepresse verfügt über 408 Pressplätze

• Salzbad mit 12.500 Plätzen für 15 kg-Käseblöcke

• Prozessdauer vom Käsefertiger bis zum Salzbad beträgt 5 Stunden

Kaeserei_Formgebung


heinrichsthaler_grossabpackung

Vorbereitung zum Reifungsprozess

In der Großblockabpackung werden die 15 kg Blöcke, welche zuvor in der Käserei produziert worden sind, abgepackt. Mit einer Leistung von 540 Käseblöcken pro Stunde werden diese in Reifungsfolie abgepackt und in Reifungskisten à 64 Stück pro Kiste gelagert.

Die Reifungskisten werden anschließend in das Reifungslager transportiert, wo bis zu 3.000 Reifungskisten eingelagert werden können. Dort lagern die Blöcke je nach Käsesorte bei Temperaturen zwischen 3 °C und 20 °C.


Käse für die Großverbraucher

Pro Tag werden ca. 100 t Käse abgepackt, was einer Menge von ca. 6.500 Käseblöcken entspricht. Ja nach Linienbesetzung sind im Dreischichtbetrieb ca. 25 Mitarbeiter pro Schicht beschäftigt.

Die Heinrichsthaler Milchwerke verfügen über zwei Verpackungslinien für Tiefziehverpackungen und über eine Verpackungslinie für Schlauchbeutelabpackungen.

Im Bereich Tiefziehverpackungen werden 500 – 1.000 g Scheibenverpackungen produziert und mit ca. 500 kg pro Stunde abgepackt.

Abpackung_Großverbraucher


 

Abpackung_Endverbraucher

t

Hier entstehen die leckeren Heinrichsthaler Käsescheiben
& landen in der bekannten Frischhalteverpackung

Speziell für den Einzelhandel existieren wiederverschließbare Verpackungen von 125g bis 500g, welche mit einer Stundenleistung von 1.600 kg an zwei Linien abgefertigt werden.

Im Bereich Stücke und Brote existieren zwei seperate Verpackungslinien für die Abpackung von Käsestücken zwischen 500 g und 3 kg.


Kühl & immer frisch gelagert bei vollem Überblick

Im Juni 2010 wurden die Bauarbeiten der neuen Räumlichkeiten abgeschlossen und das neue Lager- und Logistikzentrum feierlich eröffnet. Hierzu ein paar interessante Eckdaten:

Im Erdgeschoss befindet sich das Fertigwarenlager, mit 4.000 qm Fläche. Der Temperaturbereich liegt hier bei 4-6 °C und bietet eine Kapazität von bis zu 6.000 Palettenstellplätzen, dies entsprich ca. 182 LKW-Ladungen. Pro Tag werden 900 Paletten umgeschlagen.

Im 1. Obergeschoss ist das Reifungslager für den Rohkäse. Auf den 720 qm wird der Rohkäse bei 10-12 °C gelagert.

Im 2. Obergeschoss, mit 1.150 qm Fläche, befinden sich die Sozialräume und das Betriebsrestaurant.

Auch die Dachfläche wird bei den Heinrichsthaler Milchwerken genutzt – für eine umweltfreundliche Energieerzeugung. Hier befindet sich die Photovoltaikanlage, welche eine Jahresleistung von 272.500 kW erzeugt und damit gleichzeitig noch die CO2-Belastung um 177.125 kg pro Jahr senkt.

Distribution


Vertrieb

Heinrichsthaler geht um die Welt

Zu unseren größten Exportländern gehören Frankreich, Schweden und Spanien. Weitere Länder sind: Österreich, Belgien, Schweiz, Dänemark, Finnland, Baltikum, Ungarn, Tschechien, Polen, Slowakei, Kroatien, Slowenien, Rumänien, Bulgarien, Italien, Griechenland, Malta, Zypern, Großbritannien, Marokko, Neukaledonien, Französisch-Polynesien, USA. Der Exportanteil liegt insgesamt bei 40 % mit steigender Tendenz.

Für Schweden fertigen wir den „Hushallsost“. Der traditionelle halbfeste Schnittkäse wird aus Kuhmilch hergestellt, hat eine typische Fassform und ist geschmacklich sehr mild und cremig. Die Geschichte dieses Käses geht zurück bis auf das 7. Jahrhundert, der Name selbst bedeutet „Haushaltskäse“. In Schweden selbst ist er auch bekannt unter dem Namen „Swedish Farmer’s Cheese“, da dieser Käse bei den Bauern zum Frühstück auch heute noch dazu gehört. Da die Wege in Schweden viel weitläufiger sind, gehen die Menschen nur recht selten zum Großeinkauf, daher ist der Hushallsost mit einer Abpackgröße von 1kg oder 2kg genau das Richtige.

Nach Frankreich liefern die Heinrichsthler Milchwerke unter der Marke „Vallée d’Henri“ größtenteils Emmentaler. Der Emmentaler gehört in die Kategorie „Hartkäse“, stammt dem Namen nach aus Emmental in der Schweiz und wird demnach in vielen Ländern auch einfach als „Schweizer Käse“ bezeichnet. Charakteristisch für den Emmentaler sind die großen Löcher und der typisch nussartige Geschmack.

Für den spanischen Markt produzieren die Heinrichsthaler Milchwerke ebenso Emmentaler sowie Havarti. Havarti ist ein Schnittkäse, der ursprünglich aus Dänemark stammt. Der typische Schnittkäse aus der Provinz Seeland förderte den Ruf der dänischen Käse im Ausland. Havarti hat eine hellgelbe Farbe und unzählige kleine Löcher (ähnlich der Bruchlochung beim Tilsiter). Vom Geschmack her ist er mild-sahnig und angenehm säuerlich / leicht pikant.