Liebe ist – mehr als ein schöner Tag

Für Paare ist es der schönste Tag im Jahr, von Singles wird er verpönt und manche Männer fürchten ihn. Mit dieser nicht ganz so ernst gemeinten These blicken wir dem Tag der Liebe am 14. Februar entgegen. Aber wo liegt eigentlich der Ursprung des Valentinstags und müssen es immer Blumen oder Pralinen sein? 

Zugegeben, ein bisschen stimmt es schon: einige Menschen bereiten den Tag mit den schönsten Liebesbekundungen akribisch vor und andere lehnen ihn als kommerziellen Unsinn ab. Zurecht? Denn ein Gerücht um die Entstehung des romantischen Tages hält sich wacker: Blumenhändler hätten den Tag erfunden. Der Gedanke kommt nicht von ungefähr. Der Valentinstag ist für Floristen der Umsatzstärkste Tag im Jahr und für den Einzelhandel allgemein ein wichtiges Saisongeschäft. Und dennoch: Es bleibt was es ist – ein Gerücht. Ein Blick in die Geschichtsbücher hilft bei der Wahrheitsfindung:  

Der heilige Valentin und die Blumen

Namensgeber des Valentinstages war der heilige Valentin. Spekulationen zufolge traute er im 3. Jahrhundert in Rom Liebespaare nach christlichem Ritus und schenkte ihnen Blumen aus dem eigenen Garten. Ganz zum Ärger des römischen Kaisers. Denn dieser verbot diese Art der Eheschließung. Und so nahm die Geschichte ihren traurigen Lauf: Der heilige Valentin wurde am 14. Februar enthauptet.

Was von diesem furchtbaren Ereignis die Zeit überdauert hat, ist der Name, der Status als Schutzpatron der Liebenden und die Blumen. 

Liebe geht durch den Magen - es müssen nicht immer Rosen sein

Die beliebtesten Blumen für einen romantischen Strauß sind – unangefochten –  Rosen. Logisch, dass die Preise dadurch in die Höhe steigen. Hinzu kommt, dass die Rosen die wir jetzt im Februar bei uns kaufen können, fast ausschließlich aus Ostafrika kommen, was die Klimabilanz alles andere als rosig aussehen lässt. Eine günstigere und nicht weniger ansehnliche Alternative sind Sträuße mit Tulpen, Narzissen, Hyazinthen oder anderen Frühblühern.

Ganz anders sieht es mit unserem schmackhaften Heinrichsthaler Käse aus. Unsere vielseitigen Käsesorten werden regional im idyllischen Radeberg hergestellt. Hübsch auf einem Käsebrettchen angerichtet stimulieren Weintrauben, Oliven und ein edler Wein euren Geschmackssinn und entfachen Glücksgefühle. Denn wie ihr wisst, geht Liebe durch den Magen. 

Wie und wann auch immer ihr eurer Liebe Ausdruck verleiht, fest steht: Sie lässt sich nicht repräsentativ auf einen Tag festnageln. Kleine Aufmerksamkeiten, ob materiell oder in Form von Komplimenten funktionieren verteilt über das komplette Jahr eh am besten. 😉 Und Käse geht sowieso immer.

Käsige Unterhaltung

Entdecken Sie die Heinrichsthaler Käsewelt