Von der Idee bis zum fertigen Produkt

Ideen für Produkte gibt es wie Sand am Meer. Doch die beste Produktidee ist nichts wert, wenn sie nicht in die Tat umgesetzt wird. Wie der Weg von der ersten Idee zum marktfähigen Produkt aussieht, erklären unsere Vertriebsspezialisten Daniel Pohl und Philipp Riedel.

Ideenfindung

In regelmäßigen Abständen kommen Vertreter der verschiedenen Abteilungen zusammen, um mögliche Produktanpassungen, Erweiterungen bestehender Linien und Neueinführungen zu diskutieren. Die Grill-Würste wurden beispielsweise erstmals im Herbst 2020 konkret thematisiert.

Machbarkeitsstudie

Aufbauend auf einer groben Ideenskizze geht es in die Feinplanung – und die Klärung verschiedenster Fragen: Können vorhandene Gerätschaften und Anlagen in die Produktion eingebunden werden? Welche Spezifika sind bei der Abpackung zu beachten? Mit welchem Absatzmengen ist zu rechnen? Wird das Produkt nur saisonal angeboten?

Labor

Sind die ersten Leitplanken festgelegt, werden erste manuelle Kleinversuche im Labor gefahren und anschließend von einer ausgewählten Teilnehmerschaft verkostet. Sofern die Ergebnisse als „überzeugend“ befunden werden, wird in enger Zusammenarbeit mit dem Käsereimeister die finale Rezeptur festgelegt.

Testproduktion

In Zusammenarbeit verschiedenster Bereiche gilt es Maschinen umzubauen oder – wie im Fall der Grill-Würste – komplett neu anzuschaffen. Parallel zu den ersten umfangreicheren Versuchsreihen arbeitet das Marketing am Produktdesign, welches für den Verkauf die Grundlage erster Produktplatzierungen beim Kunden bildet. Im Rahmen von Haltbarkeitstest werden die Produkte auf den Prüfstand gestellt.

 

Planung

Mit einem Vorlauf von rund zwölf Wochen geht es für den Vertriebsinnendienst um Daniel Pohl und Philipp Riedel in die konkrete Produktionsplanung. Diese ist nicht nur elementar für die Herstellung und Abpackung, sondern auch für den Bereich des Rohstoffeinkaufs und die Materialwirtschaft.

Prüfung Verkehrsfähigkeit

Name, Rezeptur und Design stehen fest – jetzt muss von offizieller Stelle noch die Verkehrsfähigkeit für den Einsatz im Handel attestiert werden. Geprüft wird auch der Inhalt der Etikettierungen sowie Verpackungen – einschließlich der Nährwertinformationen und Lebensmittelallergene

Vertrieb

Im Rahmen der regelmäßigen Listungsgespräche sind die Verkaufsspezialisten wie Christian Bornschein und Mike Burkhardt im Austausch mit den jeweiligen Einkäufern der verschiedenen Handelsketten. Später greift auch der Außendienst unterstützend in die Vertriebsaktivitäten bei den einzelnen Märkten ein.

Aktuelles

Weitere Neuigkeiten aus Heinrichsthal

DLG-Prämierung & Ehrungen

Heinrichsthaler erhält auf der Tagung des LBM Auszeichnungen für den Ausbildungsbereich und die Nachwuchs-Milchtechnologen sowie einige DLG-Prämierungen für Käse-Produkte.

weiterlesen

Heinrichsthaler Honig streichzart

Es wird stiller im Bienenstock. Die Bienen auf dem Heinrichsthaler Werksgelände haben auch dieses Jahr wieder fleißig Nektar gesammelt. Nach der Honigernte ist es an der Zeit den fertig gereiften Honig in Gläser abzufüllen und zu etikettieren. Dieses Jahr konnten ca. 600 Gläser abgefüllt werden.

weiterlesen